Turnier beim RFC Liberta E1- Jugend 4.Platz

Aufstellung : Ole-Tim, Luca, Finn, Justus, Mourice, Moritz, Luca F.

Vorrunde :
SGB – SC Staaken 0:1
SGB – MSV Normannia 2:0
(2x Mourice)
SGB – BFC Dynamo 2:0 (2x Moritz)
SGB – BSC Rehberge 1:0 (Justus)
SGB – SV GW Bergfelde 2:0
(2x Moritz)
SGB – FCK Frohnau 4:0 (2x Mourice, Justus, Moritz)

VORRUNDE :

1.Platz SC Staaken 18 Punkte
2.Platz SGB 15 Punkte 11:1 Tore
3.Platz Bergfelde 12 Punkte
4.Platz MSV Normannnia 5 Punkte
5.Platz FCK Frohnau 5 Punkte
6.Platz BFC Dynamo 4 Punkte
7.Platz BSC Rehberge 1 Punkt

HALBFINALE:
SGB : FC Grunewald 0:1
SPIEL UM PLATZ 3 :
SGB : RFC Liberta 0:1

Auf Einladung vom RFC Liberta nahmen wir am letzten Sonntag an einem „Mammutturnier“ teil, welches auf zwei sehr gut bespielbaren Rasenplätzen stattfand. Da in 2 7er Gruppen gespielt wurden, hatten wir dreimal 48 min Pausen während der Gruppenphase, was allen anwesenden „Blankenburgern“ viel Geduld und Konzentration abverlangte. Schon beim Warmmachen verletzte sich Randy ohne fremde Einwirkung und so verblieb uns ein sagenhafter Einwechselspieler für den Rest der weiteren Turnierzeit. Im ersten Spiel dürften wir gleich gegen den späteren spielstarken Turniersieger SC Staaken antreten und verkauften uns fuer unsere Verhältnisse recht gut, indem wir unsere spielerische Unterlegenheit mit viel Einsatz versuchten wett zu machen. Schade nur, dass der Schiedsrichter nicht nach den regulären 10 Minuten Spielzeit abpfiff, sondern eine Minute länger spielte, indem dann auch der Siegtreffer des Gegners erzielt wurde. In den restlichen 5 Gruppenspielen ließen wir die „Pille“recht vernünftig laufen, erspielten uns entsprechende Torchanchen, nutzen diese zum Teil erfolgreich und ließen den Gegnern auch kaum die Möglichkeiten eigene Torchanchen zu kreieren. Danach mussten wir gegen den Gruppensieger der anderen Gruppe dem FC Grunewald im Überkreuzduell antreten. Die verlängerte Spieldauer im Halbfinale und die mangelnden Wechselmöglichkeiten in den vorangegangenen Spielen zeigten nun deutlich ihre Wirkungen. Der Ball wurde nun von fast allen Spielern viel zu häufig planlos hoch nach vorne „gekloppt“ und die sich eher durch Zufall sich ergebenen Torchanchen unkonzentriert vergeben. Grunewald reichte ein erzielter Treffer gegen uns schließlich sportlich aus, um verdient ins Finale einziehen zu können. Das Spiel um Platz 3 war nicht nur des Ergebnis wegens ein Spiegelbild zum Halbfinale, sondern auch die kraftlose, unkonzentrierte Spielweise ähnelte sich stark. Hinzu kam noch eine berechtigte 2 Minutenstrafe eines Spielers von uns, was uns zusätzlich einer möglichen Siegchanche raubte. Hätte Luca kurz vor Spielende aus aussichtsreicher Position das Spiegerät aus spitzem Winkel plazierter getroffen…..
So überwog nach Spielschluss des letzten Spieles die Enttäuschung bei allen Spielern gegenüber der Freude in Summe über das gesamte Turnier hinweg eine ordentliche Leistung vollbracht zu haben.