Spielbericht AK 50 I: FSV Hansa 07 II – SGB 3:6 (1:3)

Aufstellung: Lehmann- Sobersko, Thieme, Maske, Buth, Heise, Tietböhl, Bräuer, Schweigel, Groß, Bien, Breier

Tore: 0:1 Buth (2.),  0:2 Bien (8.), 0:3 Groß (13.), 1:3 Hansa (18.), 1:4 Thieme (31.), 2:4 Hansa (40.), 3:4 Hansa (46.), 3:5 Tietböhl (51.), 3:6 Tietböhl (57.)

Zunächst einmal möchte sich die Mannschaft bei den Organisatoren und Helfern für das gelungene Himmelfahrtsturnier bedanken.

Durch den Sieg gegen Hansa ist uns nun auch theoretisch der Aufstieg nicht mehr zu nehmen.

Das heutige Spiel brachte für einen Teil der Mannschaft eine Premiere mit sich, da wir auf dem Dach eines Baumarktes spielten. Die bereits vorhandenen hochsommerlichen Temperaturen wurden durch die Lage des Sportplatzes auf dem Dach noch einmal nach oben gepuscht. Das Wasser lief auch ohne Bewegung in Strömen am Körper herunter.

Die Mannschaft war angetreten hier einen klaren Sieg einzufahren, um eventuell theoretische Möglichkeiten eines Abfangens durch Lübars zu verhindern. Und so ging die Mannschaft ans Werk. Wir spielten konzentriert, ließen den Ball laufen und suchten den schnellen Abschluss. Bereits in der 2. Minute konnten wir dann den ersten Treffer erzielen. In der Folgezeit entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, was dazu führte, dass wir unseren Vorsprung bis zur 13. Minute auf 3 Tore ausbauen konnten. Dann passierte wieder das, was in der Saison bereits des öfteren zu sehen war, wir verloren unsere Linie im Spiel. Die Zuordnung klappte nicht mehr, die Positionen wurden nicht gehalten und wir gingen nicht mehr energisch genug auf den gegnerischen Spieler. Anstatt den Gegner zu attakieren, begleiteten wir ihn bis vor unseren Strafraum. Das Gegentor war die logische Konsequenz unseres Spiels. Zum Glück erlöste uns dann der Halbzeitpfiff und wir konnten für ein paar Minuten das „Backblech“ verlassen und im Schatten der Kabine entspannen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit war die Ordnung im Spiel wieder vorhanden und wir konnten sehr schnell unsere Führung auf 3 Tore ausbauen. Aber das bereits in der ersten Halbzeit zu beobachtende „Begleiten“ der Gegenspieler, führte im Verlauf des Spiels zu zwei weiteren Gegentoren, was den Gegner bis auf ein Tor an uns heran brachte. Aber gerade auch das zeichnet die Mannschaft aus. Keiner wollte das Spiel hier verlieren und deshalb legte sich jeder Spieler noch einmal kräftig ins Zeug und ging noch einmal an seine Grenzen. Aus diesem Spiel heraus entwickelten sich dann eine Vielzahl von Chancen, die letztendlich zu einem am Ende mehr als verdienten und sicheren Sieg führten.

Somit stehen wir einen Spieltag vor Ende als uneinholbarer Staffelsieger fest. Alle Spieler freuen sich nun auf das letzte Heimspiel, an dem wir unserer nahezu makellosen Bilanz einen weiteren Sieg hinzufügen wollen.